Galerie am Stall
     
 
Terence Carr

AFRICAN SOUL

Terence Carr (*1952): irische Eltern, afrikanische Wurzeln, britische Offizierskarriere und europäische Bildung – eine bemerkenswert ungewöhnliche Lebensmixtur, die ihren künstlerischen Niederschlag in außergewöhnlichen Skulpturen findet.

Diese wirken wie „Bildergeschichten aus Mythen und Sagen, eine Mischung aus den Urphantasien Afrikas und Grimms Märchen.“ (Hanns-Joachim Schietsch)

Carr's in sich verschränkte und in teils lebhafter Farbigkeit bemalte Figurengruppen kommen fröhlich unbeschwert daher. Genaueres Hinsehen fördert aber zu Tage, dass Terence Carr sich in seinen Arbeiten mit den Kernfragen menschlicher Existenz beschäftigt, mit der Ambivalenz von Gut und Böse. Wie im Traum spiegeln seine symbolhaften figurativen Darstellungen Sehnsüchte, Ängste und Freuden, bieten erlebten Erfahrungen und unbewussten Geschehnissen ein durch gesellschaftliche Normen unzensiertes Forum.

Terence Carr verwandelt schwere Baumstämme in luftige Lebenstürme, die etwas von den magischen Kultobjekten der Schamanen haben, aber nicht stelenhaft steif, sondern sehr lebendig und animalisch beseelt sind.

 

 

Terence Carr
AFRICAN SOUL
Skulpturen

Eröffnung der Ausstellung: Sonntag, 7. Juni 2015, 11:15 Uhr

Einführung: Gespräch zwischen Terence Carr und Frank L. Giesen

Terence Carr, Balanced, 2015, 160x95x60 cm; Aluguss/bemalt

Ausstellung vom 7. Juni bis 5. Juli 2015

Öffnungszeiten: Mi, Do, Fr 15-18 Uhr, So 11-18 Uhr
und nach Vereinbarung

Ausstellungsort:
Galerie am Stall, Am Ebenesch 4, 27798 Hude

 
 
 
© Galerie am Stall - Moderne Kunst - Frank L. Giesen - Hude